Business-Profile auf Instagram: ein interessanter Vergleich

Business-Profile auf Instagram: ein interessanter Vergleich

Während Facebook, Twitter und Co von Experten mittlerweile eher kritisch beäugt werden, strahlt der Instagram-Stern strahlender denn je. Business-Profile erreichen ihre Fans nämlich noch immer erfreulich gut. Das gilt vor allem für die etwas kleineren Profile. Mit nur einem einzigen Post erreichen sie zum Teil mehr als 40 Prozent ihrer Follower. Beispiel: Profile mit einer Fan-Anzahl zwischen 501 und 999 weisen laut einer Analyse eine Erreichbarkeit von durchschnittlich 48 Prozent nach, was ein beachtlicher Wert ist.

Betrachten wir einmal die genaue Reichweite pro Follower, die wir anhand einer einfachen Formel ermitteln können: Wir nehmen die Reichweite eines Profils und teilen sie durch die Anzahl der Fans. Das Ergebnis sorgt dafür, dass sich die verschiedenen Profile gut miteinander vergleichen lassen.
Hat ein Profil also beispielsweise 20.000 Follower und erreicht es mit seinem Post 5000 User, hört sich das zunächst beachtlich an. Schauen wir uns aber ein Profil mit nur 1000 Fans an, das mit seinem Post 500 User erreicht, wird der Unterschied deutlich. Während das größere Profil eine maximale Reichweite von 25 Prozent vorweisen kann, liegt die Erreichbarkeit beim kleineren Profil bei 50 Prozent. Um auf diesen beeindruckenden Wert zu können, müsste das größere Profil also 10.000 User erreichen. Natürlich müssen wir hier bedenken, dass nicht alle erreichten Nutzer auch automatisch zu den Fans beziehungsweise Followern gehören. Über die sogenannte Entdecken-Funktion und auch über Hashtags erreichen die Beiträge auch Nutzer, die mit dem Profil überhaupt nicht verbunden sind.

Trotzdem unterstützt uns die Reichweite pro Follower dabei, Profile unterschiedlicher Größenordnungen miteinander vergleichen zu können. Dieser Vergleich bringt nämlich durchaus interessante Details ans Licht. So erkennen wir eben, dass die Reichweite pro Follower mit steigender Followerzahl drastisch nachlässt. Sie liegt bei großen Profilen bei etwa 10,00 bis 20,00 Prozent, was aber immer noch einen ordentlichen Wert ergibt. 20 Prozent von 200.000 Followern sind schließlich deutlich mehr als 50 oder gar 60 Prozent bei 500 Fans. Solche Werte sind aber hauptsächlich bei Instagram erreichbar, auf Facebook oder Twitter gelten sie als nicht realisierbar und utopisch.

Natürlich handelt es sich bei unseren Beispielen nur um statistische Durchschnittswerte. Es kommt immer wieder vor, dass kleine Profile nahezu leer ausgehen oder große Profile noch deutlich mehr erreichen.  Die Reichweite von Stories ist übrigens ähnlich verteilt, auch hier erreichen kleinere Profile einen größeren Anteil ihrer Follower. Allerdings ist die Story-Reichweite generell etwas niedriger als die Reichweite von Beiträgen und Posts. Dies mag unter anderem daran liegen, dass Stories nach 24 Stunden verfallen. Trotzdem sollten sie nicht unterschätzt werden. Immerhin kann ein Unternehmen nur in einer Story einen Link setzen, um Fans zur eigenen Webseite zur leiten.

Zusammenfassend können wir also sagen, dass Instagram zum jetzigen Zeitpunkt Reichweiten wie kein anderes Social-Media-Netzwerk bieten kann. Unternehmen können in Bezug auf ihre Business-Profile also durchaus zufrieden mit Instagram sein.